Zollernbahn-Info  
 

Hauptuntersuchung 01 519

 


Hauptuntersuchung 01 519 im Jahr 2024

Liebe Freunde unserer Schnellzuglok 01 519,

im Oktober 2023 sind leider wieder acht Jahre Schnellzugdampf vorüber gewesen, denn die Fristen für Kessel und Fahrwerk der Lok liefen ab. Am 3. Oktober 2023 wurde nochmals eine vorläufige Abschiedsfahrt nach Neustadt an der Weinstraße und zurück mit Bravour durchgeführt.

Seit dieser Fahrt sind bereits einige Tage und Wochen vergangen und es ist uns gelungen, ein Konzept zur Wiederinbetriebnahme zu erstellen. Wir werden die Arbeiten für die Kessel– und Fahrwerkshauptuntersuchung in Eigenregie mit der Unterstützung einiger Fachfirmen in unserem Vereinsdomizil durchführen. In den vergangenen Wochen und Monaten waren wir daher nicht untätig. Hier gibt es nun einige Bilder und Informationen zum aktuellen Stand der Arbeiten.

Alle Bilder stammen von © Moritz Spadinger.


Hauptuntersuchung Stand Mai 2024 [27. Mai 2024]

Hier ist das Update aus der letzten Woche.

Bild 1: Alle Zylinderentwässerungshähne wurden demontiert, aufgearbeitet und eingelagert.



Bild 2: Die beiden Luftbehälter wurden zur Prüfung ausgebaut.






Bild 3: Die Arbeiten dafür fanden auf engstem Raum statt.







Bild 4: Nach dem erfolgreichen Ausbau ergibt sich folgender Blick in den Rahmen. 
Leider wurde bei der Befundung der Behälter festgestellt, dass diese ersetzt werden müssen. An dieser Stelle nochmals der Hinweis, dass wir weiterhin auf eure Spenden angewiesen sind, um schon bald wieder Schnellzugdampf bieten zu können!
 


Bild 5: Parallel dazu wurden die Schutzkörbe der Wasserstandsgläser revidiert. Hier ist der Zustand vor dem Aufhübschen.
 



Bild 6: Nach dem Sandstrahlen und Lackieren sieht es hier doch schon besser aus.



Bild 7: Das Pfingstwochenende konnte dann parallel zum Fahrtag mit unserer 52er genutzt werden, um Rahmen und Fahrwerk der Lok zu reinigen. Dies ist für die weitere Befundung sowie der zu erledigende Arbeiten notwendig.
 



Bild 8: Sieht doch gleich viel besser aus!
 



Bild 9: Während die Lok immer sauberer wurde, war es bei den Mitarbeitenden genau andersherum. Auch wenn die Arbeit zäh und schmutzig ist, macht sie Spaß. 



Bild 10: Zusätzlich wurde der Wasserkasten im Tender ausgesaugt und gespült. Im Anschluss wurde sämtliche Ventile bzw. deren Gestänge gangbar gemacht.
 



Bild 11: Zum Ende eines erfolgreichen Werkstatttages kann sich das Ergebnis doch sehen lassen.
 





Hauptuntersuchung Stand April 2024 [10. Mai 2024]

Hier ist das Update aus den letzten Wochen.

Bild 1:
Vorbereitend für den Zusammenbau und weitere Arbeiten wurden der Tender und die Verkleidungsbleche des Stehkessels gereinigt. Wie auf dem Bild zu sehen, kann bei uns jeder/jede mit anpacken.



Bild 2: Zudem wurden sämtliche Gewinde an den Blechen geprüft und nachgeschnitten.

.





Bild 3:







Bild 4: Außerdem wurde der Stehkessel gereinigt und entrostet.
 


Bild 5:
 



Bild 6: Im Laufe der Woche konnte der Stehkessel nach dem Entrosten konserviert werden. Hierfür haben wir einen speziellen, hitzebeständigen Lack verwendet.
 



Bild 7:
 



Bild 8:
 



Bild 9: Die beiden Speiseventile konnten nach der Aufarbeitung wieder montiert werden.
 




Bild 10: Der Ausbau der zur Prüfung anstehenden Hauptluftbehälter wurde ebenfalls vorbereitet.
 



Bild 11: Manchmal macht die Arbeit auch einfach Spaß.
 


In den nächsten Wochen steht die Reinigung des Fahrwerks an, um auch an diesem unter ordentlichen Umständen die Arbeiten aufzunehmen. Außerdem werden die fehlenden Stehbolzen eingeschweißt. An vielen Kleinteilen geht es Stück für Stück weiter.
Bleibt dabei, wir halten Euch auf dem Laufenden!

Wer nach Ansicht der Bilder Lust bekommt uns zu unterstützen, darf sich gerne über das Kontaktformular melden.



Hauptuntersuchung Stand März 2024 [4. März 2024]

In den letzten Wochen konnten einige Fortschritte an der Hauptuntersuchung von 01 519 erzielt werden. Der Stehkessel der Lok wurde für die erforderliche Inspektion durch unseren Kesselprüfer vollständig entkleidet. Die Befundung des Kessels ergab einen gute Grundsubstanz.
Nun gilt es, die demontierten Ventile aufzuarbeiten und die erforderlichen Arbeiten am Kessel durchzuführen. Es wurde an diversen kleineren Baustellen gewerkelt. Die Arbeiten schreiten gut voran. Unter anderem werden defekte Stehbolzen entfernt und die Komponenten, die in einer Fachwerkstatt aufgearbeitet werden, versendet.
Zur Demontage der Luftpumpe wurde bereits vor einiger Zeit das rechte Windleitblech abgebaut.


Bild 1:
Zur Begutachtung wurde die Verkleidung des Stehkessels entfernt.



Bild 2:
Der Blick in den Führerstand mit "diversen Baustellen".





Bild 3:








Bild 4:







Bild 5:
Der Blick von vorne. Das rechte Windleitblech wurde entfernt, um die Luftpumpe demontieren zu können.



Hauptuntersuchung Stand Februar 2024 [7. Februar 2024]

Wir werden die Arbeiten für die Kessel– und Fahrwerkshauptuntersuchung in Eigenregie mit der Unterstützung einiger Fachfirmen in unserem Vereinsdomizil durchführen. In den vergangenen Wochen und Monaten waren wir daher nicht untätig. Hier gibt es nun einige Bilder und Informationen zum aktuellen Stand der Arbeiten.


Bild 1:
Zunächst einmal galt es, einen Platz für die Lok zu finden, an dem die Arbeiten über die Wintermonate im trockenen stattfinden können.

Da zwei der drei Hallengleise nicht für eine komplette Schlepptenderlok ausreichen, wurden Lok und Tender bereits im Dezember getrennt.

Hier ein Blick auf die Kupplungsbolzen und die EFZ-eigene Trennvorrichtung.



Bild 2:
Nach der erfolgten Trennung von Lok und Tender hier der Blick auf den im Hof stehenden Tender.

Von diesem wurden bereits im Oktober die restliche Kohle abgeräumt und die in den Schränken vorhandenen Materialien an trockenen und sicheren Orten eingelagert.



Bild 3 und 4:
Im Anschluss zeigt sich 01 519 an ihrem Hallenplatz.

Bereits im Oktober/ November konnten teilweise die Domverkleidung sowie einige der unzähligen Leitungen demontiert und eingelagert werden.

Ebenfalls ist die Beschriftung der Stehkesselverkleidungsbleche zu erkennen, diese werden im nächsten Schritt demontiert und eingelagert.

Zum Schutz wurden bereits sämtliche Scheiben am Führerstand abgeklebt.







Bild 5:
Hier gibt es zwei der vielen Absperr- bzw. Anstellventile für Frischdampf mitsamt deren Leitungen zu sehen. Diese werden ebenfalls abgebaut, überarbeitet und dann wieder montiert.